Hessischer Bildungsserver / Gymnasien in Hessen

HKM: Leistungen von G-8 Schülern nicht schlechter als die von G9-Schülern

Dieser Beitrag ist abgelaufen: 16. Dezember 2011 00:00

Die Leistungen der Schülerinnen und Schüler des achtjährigen gymnasialen Bildungsgangs (G8) sind nicht schlechter als die der Schülerinnen und Schüler des neunjährigen gymnasialen Bildungsgangs (G9). In einem aktuellen Leistungsvergleich des Kultusministeriums für das erste Jahr der gymnasialen Oberstufe schnitten die G8-Schülerinnen und Schüler zum Teil sogar besser ab als ihre Mitschülerinnen und Mitschüler, die ein Jahr länger die Mittelstufe besucht haben.

[30.05.2011 - Pressemitteilung des HKM]

Wiesbaden. Die Leistungen der Schülerinnen und Schüler des achtjährigen gymnasialen Bildungsgangs (G8) sind nicht schlechter als die der Schülerinnen und Schüler des neunjährigen gymnasialen Bildungsgangs (G9). In einem aktuellen Leistungsvergleich des Kultusministeriums für das erste Jahr der gymnasialen Oberstufe schnitten die G8-Schülerinnen und Schüler zum Teil sogar besser ab als ihre Mitschülerinnen und Mitschüler, die ein Jahr länger die Mittelstufe besucht haben.

Insgesamt zeigt die Auswertung, dass es nur geringe Leistungsunterschiede zwischen den beiden betrachteten Gruppen gibt. Auf einzelne Fächer bezogen ergeben sich Abweichungen von maximal 0,2 Notenpunkten auf der KMK-Notenskala (0 bis 15 Punkte). Das entspricht im klassischen Notensystem von 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend) einer Differenz von weniger als einer Zehntelnote. So schneiden die G8-Schülerinnen und -Schüler etwa in den Fächern Französisch, Spanisch, Geschichte, Mathematik, Biologie, Chemie und Physik besser ab, während die G9-Schülerinnen und -Schüler in den Fächern Deutsch, Englisch, Latein sowie Politik und Wirtschaft leicht im Vorteil sind. Im Durchschnitt über alle Fächer zeigt sich sogar ein leichter Vorteil von 0,02 Notenpunkten für die Schülerinnen und Schüler des achtjährigen gymnasialen Bildungsgangs.

Verglichen wurden die aktuellen Leistungsdaten von Schülerinnen und Schülern, die im Schuljahr 2010/11 in die gymnasiale Oberstufe eingetreten sind. Darunter war in diesem Schuljahr erstmals eine größere Zahl von Schülerinnen und Schülern, die den verkürzten gymnasialen Bildungsgang durchlaufen haben, also eine um ein Jahr verkürzte Mittelstufe. Der Anteil der G8-Schülerinnen und -Schüler in der Einführungsphase beträgt in diesem Jahr rund 35 Prozent. [Einen ausführlichen Überblick über die Ergebnisse des Vergleichs finden Sie über die Homepage des HKM.]

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bezweifelte die Ergebnisse des Ministeriums. Rückmeldungen aus Schulen, in denen die Schüler von G 8 und G 9 in dieselbe Oberstufenklasse gingen, zeigten oft gravierende Notenunterschiede. Das Ministerium habe dagegen überwiegend Schüler verglichen, die auch in der Oberstufe getrennt unterrichtet würden. Dies sei ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen, erklärte GEW-Landeschef Jochen Nagel. (FNP vom 31.05.2011)

| 3. Juni 2011 18:48