Hessischer Bildungsserver / Gymnasien in Hessen

Abschaffung des Kurssystems bringt kaum Verbesserungen

Ergebnisse der Studie zur Oberstufe vorgelegt

Dieser Beitrag ist abgelaufen: 1. Dezember 2010 00:00

Ein Team um den Tübinger Professor für Erziehungswissenschaft Ulrich Trautwein hat für Baden-Württemberg untersucht, ob die Abschaffung des Kurssystems in der  Oberstufe die versprochenen Verbesserungen tatsächlich bewirkt hat. Dazu haben die Forscher den Leistungsstand von 5000 repräsentativ ausgewählten baden-württembergischen Abiturienten der Jahrgänge 2002 (vor der Reform) und 2006 (nach der Reform) in den Fächern Mathematik und Englisch verglichen.

Die ZEIT vom 27. Mai 2010 fasst die Ergebnis der Schulstudie zusammen:

"Das Ergebnis der Tosca genannten Studie ist ernüchternd: Zwar schnitt der Jahrgang 2006 in Mathematik etwas stärker ab, in Englisch dagegen sind die positiven Effekte nahezu komplett ausgeblieben. Ausgehend von den durch die Bildungspolitik im Vorfeld geweckten Erwartungen, so formulieren es die Forscher in ihrem Bericht, »wird man wohl davon sprechen müssen, dass die Neuordnung ihre Ziele weitgehend verfehlt hat«. Hinzu komme die schlechte Stimmung durch die Reform: Die befragten Schüler und Lehrer bewerteten den Umbau der Oberstufe als hochgradig negativ und vermuteten gar eine Verschlechterung der Lernergebnisse."

Die Homepage der TOSCA-Studie: http://www.tosca.mpg.de/tosca/

| 2. Juni 2010 09:27